Dauerausstellung, Nationalsozialismus

Kriegsvorbereitung

Schon bald nach der Macht­über­nah­me begann im August 1933 die Orga­ni­sa­ti­on des Luft­schut­zes in der Stadt Pin­ne­berg. Ab Dezem­ber 1933 wies im Zen­trum der Stadt direkt vor dem Rat­haus eine auf­fäl­li­ge sym­bo­li­sche Flie­ger­bom­be auf den jetzt als not­wen­dig ange­se­he­nen Luft­schutz hin.

Ähnli­che Auf­ga­ben wie der Luft­schutz­ver­band soll­te die Tech­ni­sche Not­hil­fe (Teno) erfül­len, deren Lei­tung im Mai 1935 Stadt­bau­meis­ter Han­sen über­nahm.

Frau­en wur­den nach Erlass des neu­en Wehr­ge­set­zes ver­stärkt für den Bereit­schafts­dienst im Roten Kreuz gewor­ben. Im August 1935 traf der Rot-Kreuz-Bereit­schafts­dienst des Krei­ses am Oster­hol­der Quel­len­tal zu einer ers­ten Groß­übung zusam­men. In Anwe­sen­heit von Land­rat Duvi­gne­au, Kolon­nen­arzt Dr. Boyk­sen und Kreis­ko­lon­nen­füh­rer Dr. Witt­höft begrüß­te Kreis­vor­sit­zen­de Cla­ra Bar­t­ram die Teil­neh­me­rin­nen.

Die Vor­be­rei­tun­gen auf den Luft­schutz führ­ten aber zu kei­nen kon­kre­ten Bau­maß­nah­men. Erst nach­dem sich die Gefahr alli­ier­ter Luft­an­grif­fe ver­dich­te­te, bau­te man 1940 in Pin­ne­berg 10 Luft­schutz­bun­ker.

1938 wur­de das Deut­sche Rote Kreuz mit sei­nen Orts­ge­mein­schaf­ten in NS-Glie­de­run­gen über­führt. Wich­tig war beson­ders der Bereit­schafts­dienst, des­sen mili­tä­ri­sche Ver­pflich­tun­gen die NSDAP jetzt immer stär­ker beton­te.

Gemäß des Ver­sail­ler Ver­trags von 1919 fand am 13.1.1935 unter Auf­sicht des Völ­ker­bun­des eine Volks­ab­stim­mung im Saar­land statt. Zu ent­schei­den hat­te die Bevöl­ke­rung über die Zuge­hö­rig­keit des Saar­lan­des zum Deut­schen Reich, zu Frank­reich oder zur Bei­be­hal­tung des Sta­tus quo. Gezielt gesteu­ert von Pro­pa­gan­da­mi­nis­ter Joseph Goeb­bels, warb die „Deut­sche Front“ unter der Losung „Deutsch ist die Saar, immer­dar!“ mit Kam­pa­gnen und Groß­kund­ge­bun­gen für die Rück­kehr des Saar­lan­des „heim ins Reich“. Von den rund 540.000 Stimm­be­rech­tig­ten votier­ten 90,7% für Deutsch­land.

Kurz nach die­sem Erfolg hat­te Hit­ler am 16.3.1935 die Wie­der­ein­füh­rung der all­ge­mei­nen Wehr­pflicht ver­kün­det. Mit­te Juni berich­te­te das Pin­ne­ber­ger Tage­blatt zum ers­ten Mal von einem Pin­ne­ber­ger Wehr­be­zirks­of­fi­zier.