Kindergeburtstag im Museum

Wir möch­ten Kin­dern trotz Coro­na-Pan­de­mie ermög­li­chen, einen fröh­li­chen und erleb­nis­rei­chen Geburts­tag zu fei­ern. Dafür bie­tet das Pin­ne­berg Muse­um fol­gen­de Pro­gram­me an, die unter Ein­hal­tung der Hygie­ne­be­stim­mun­gen durch­ge­führt wer­den können:

Leben in der Steinzeit (ab 6 Jahren)

Wie leb­ten die Men­schen in der Stein­zeit? Was aßen sie? Wie jag­ten sie? Und wie haus­ten sie? Wenn ihr Kind sich schon mal die­se Fra­gen gestellt hat und sich für den Beginn der Mensch­heits­ge­schich­te inter­es­siert, ist die­ses Pro­gramm genau das Rich­ti­ge. Mit stein­zeit­li­chem Mate­ri­al fer­ti­gen die Kin­der Leder­beu­tel, die sie anschlie­ßend mit nach Hau­se neh­men dürfen.

Germanen in der Eisenzeit (ab 8 Jahren)

Die­ses Pro­gramm greift die jüngs­ten Aus­gra­bun­gen in Pin­ne­berg auf. Den Kin­dern wird die Eisen­zeit anhand der Fun­de aus älte­ren Aus­gra­bun­gen näher­ge­bracht. Außer­dem wird die Wich­tig­keit des damals neu­en Roh­stof­fes Eisen erläu­tert. Die Kin­der dür­fen sich aus Draht eine zeit­ty­pi­sche Fibel (Gewand­na­del) dre­hen und eine klei­ne Holz­do­se mit­hil­fe eines Prä­ge­ble­ches in ein ech­tes Schmuck­stück verwandeln.

Spiele im Mittelalter (ab 6 Jahren)

Das Leben im Mit­tel­al­ter wird den Kin­dern anhand von alten Kin­der­spie­len und Bas­te­lei­en näher­ge­bracht. Aus wel­chem Mate­ri­al bestan­den die Spiel­zeu­ge damals und wie haben die Kin­der sie her­ge­stellt? Selbst­ge­bas­tel­tes, eine klei­ne „Stroh­pup­pe“ und ein „Sur­rer“,  wird mit nach Hau­se genom­men um dort gleich wei­ter­spie­len zu können.

In jedem Pro­gramm ist eine etwa 10-Minü­ti­ge Pau­se ein­ge­plant, in der mit­ge­brach­tes Essen und Trin­ken ver­zehrt wer­den kann.

Kosten und Dauer

Dau­er: 2 Std.
Kos­ten: 80€
Teil­neh­mer: max. 6 Kin­der, max. 2 Erwachsene

Kontakt und weitere Informationen

Ansprech­part­ne­rin: Jana Stop­pel
Tele­fon: 04101–207465
E‑Mail: stoppel@pinnebergmuseum.de

Um die Ein­hal­tung der Hygie­ne­be­stim­mun­gen gewähr­leis­ten zu kön­nen, ist es erfor­der­lich, dass ein Mund-Nasen-Schutz mit­ge­bracht und bis zum Ein­neh­men von fes­ten Sitz­plät­zen getra­gen wird. Außer­dem wird auf die Rei­ni­gung der Hän­de (Hän­de­wa­schen) geach­tet. Des­in­fek­ti­ons­mit­tel ist im Muse­um bereit­ge­stellt. Eine Erfas­sung der Kon­takt­da­ten der Teil­neh­mer ist uner­läss­lich. Die Daten wer­den daten­schutz­kon­form behan­delt und nach vier Wochen ver­nich­tet. Bei Sym­pto­men einer aku­ten Atem­wegs­er­kran­kung und Fie­ber ist eine Teil­nah­me an den Ver­an­stal­tun­gen nicht möglich.